Hochzeit planen (1)

Was wollen wir?

Was brauchen wir? – Was wollen wir?
Wie soll unsere Hochzeit aussehen?

Tipps zur Planung eurer Hochzeit aus den Erfahrungen und der Sicht als Hochzeitsfotografin

… die ich sehr gern mit euch teile!

Als fotojournalistische Fotografin ist es eigentlich nicht wichtig, welchen Style und Look eine Hochzeit hat, sollte man meinen, aber ganz stimmt das nicht. Für die Fotografie, für harmonische Bilder, sind gewisse Dinge sinnvoll und einige wichtig und ausschlaggebend. Deshalb möchte ich euch mit dieser und der folgenden Seite ein paar hilfreiche Tipps für eure ersten Überlegungen, Anschaffungen und Planungen (Teil II) geben, die aus fotografischer Sicht wertvoll und nützlich sind, ohne ausschweifend in jedes kleinste Detail zu gehen, wie es ein/e Hochzeitsplaner/in zuteil wird.

Anspannung, Aufregung, Vorfreude – all das zusammen wird sicher euer Begleiter insbesondere am Morgen eures Hochzeitstages sein. Und wenn da noch nicht, weil ihr der entspannte Typ seid, kurz vor eurem Zusammentreffen – Braut und Bräutigam – werden euch diese Gefühle erfassen. Genießt sie, diese Gefühle, diese Augenblicke, sie gehören zu eurem Tag. Ich möchte genau diese Gefühle mit meiner Kamera einfangen und für euch festhalten und eure Geschichte mit meinen Bildern erzählen.

Ich für meinen Teil füge mich nach Möglichkeit in euer Geschehen, in euren Tag ein ohne endlos viele Anweisungen zu geben; ich dokumentiere, möchte eure Geschichte erzählen.

ES KÖNNTE REGEN ODER GAR SCHNEE GEBEN
ES KÖNNTE KALT ODER HEISS SEIN
ES KÖNNTE SEHR WINDIG SEIN

Ich wünschte, ich könnte das Wetter kontrollieren. Ich glaube, das würden wir Fotografen uns alle wünschen, es würde uns so vieles erleichtern. Aber wir können nicht. Also nehmen wir es einfach wie es ist.

BRAUTFRISUR & MAKE-UP
BLUMENHAARKRANZ & SCHLEIER

Frisur & Make up müssen zu euch passen, zu eurem Stil, zu eurer Hochzeit – wie alles andere auch. Ihr sollt euch nicht für irgendwas oder irgendwen verbiegen und verändern. Bleibt bei euch selbst, bleibt ihr selbst, ob Blumenhaarkranz, gesteckte Blumen im Haar oder Schleier von kurz bis meterlang … erfüllt euch euren Brauttraum.
Ich für mich liebe das Leichte und Natürliche, d. h. es muss nicht jede Strähne exakt sitzen. 

BRAUTKLEID TÜLL & SPITZE – SATIN & TAFT

Das Gleiche gilt für euer Brautkleid. Ihr werdet euer Traumkleid finden, davon bin ich überzeugt, ob fließend leicht, Spitze oder nicht, ob weit und pompös mit und ohne Glitzer, lang oder kurz oder beides zusammen, ivory, blush oder doch ganz weiß … alles ist richtig, wenn es euer Brautkleid ist und ihr gebt ihm erst die Lebendigkeit, die es braucht.

Noch ein Tipp zur Brautkleid-Anprobe aus meinen Erfahrungen:
Steht mit eurem Kleid nicht nur kerzengerade vor dem Spiegel und bewundert euch. Bewegt euch natürlich, setzt euch und schaut, wie es fällt, wie es sich trägt in eurer natürlichen Bewegung. Es muss in jeder Lage gut sitzen.

Etwas über mich als Braut: Ich liebe fließende und leichte Stoffe. Mein Brautkleid war mit Spitze und zarter weicher Tüll. Ich für mich mag keine Steifigkeit und auch keine Reifröcke. Aber das gilt für mich. Wenn ihr ebenso „tickt“ – super. Wenn nicht, dann auch nicht schlimm. Aber Tipp: Achtet bei einem Reifrock auf den richtigen Reifrock, wenn es denn einen braucht, in Farbe und Art. Der oft bessere weite Unterrock für weite Kleider ist ein Tüllunterrock mit entsprechend vielen Lagen. Diese Tüllröcke fallen natürlicher, sowohl im Sitzen als auch beim Laufen besteht nicht die Gefahr, dass diese hin und her schaukeln. Solltet ihr euch dennoch für einen klassischen Reifrock entscheiden, passt auf, dass euer Oberstoff nicht zu zart ist und die Reifen sich durch ihn abzeichnen. Probiert und testet ihn richtig aus!

SCHUHE ODER DOCH GLEICH BARFUSS?

Es ist nicht von der Hand zu weißen, hohe Absätze sorgen für eine aufrechtere Körperhaltung. Trotzdem bin ich natürlich auch hier eine Verfechterin der Leichtigkeit. Flipflops sind nicht mehr nur etwas für den Strand, sie haben sich auch als Brautschuh außerhalb von Sand und Urlaub einen Namen gemacht.

Die Auswahl der Schuhe ist nicht zu unterschätzen. Zu glauben, sie werden unter dem langen Kleid nicht gesehen, das stimmt nicht. Auch das weiteste und pompöseste Kleid wird den Brautschuh spätestens beim Sitzen preisgeben.

Wichtig! Kauft euch euren Traumschuh, ob flach oder hoch. Manchmal bin ich immer etwas verwundert, dass die Bequemlichkeit ein wichtigerer Faktor ist, als die Optik und das an so einem Tag. Laufen solltet ihr allerdings schon in eurem Brautschuh können.

DIE KLEINEN DETAILS & ACCESSOIRES

Nicht nur wird lange und gut überlegt ausgesucht. Auch die Accessoires von den Ohrringen und Halsschmuck bis zum Armband oder was auch immer wird bewusst für diesen Tag ausgewählt. Vielleicht erhält die eine oder andere Braut auch am Morgen ein Schmuckstück von ihrem Bräutigam für diesen Tag geschenkt und ganz sicher passt dies dann zu ihrem Kleid, denn erfahrungsgemäß hat er sich gut vorbereitet mit Hilfe der Brautmutter oder Trauzeugen. Aber in jedem Falle ist es jeder Braut wichtig, ob und welchen Schmuck sie an diesem Tag zusätzlich zum Ehering tragen wird. Es soll besonders sein und passen, ob glitzerndes Collier oder zarter Schmuck. Ich bin immer wieder oftmals verzaubert, von den Schmuckstücken meiner Bräute.

BRÄUTIGAM STYLE & OUTFIT

Eines ist ganz klar, der Bräutigam muss zur Braut passen, dann passt es automatisch auch umgekehrt.
Anzug oder nicht? Ein Anzug ist nach wie vor das gängigste Outfit in Sachen Bräutigam. Doch auch hier ist Anzug nicht gleich Anzug. Vom Klassiker mit Weste und Plastron bis zum legeren Leinen-Anzug in hellen Farben und tollen Hosenträgern. Aber es muss nicht immer ein ganzer Anzug mit Weste, Fliege, Krawatte oder Plastron sein. Ohne Weste oder auch ohne Sakko und nur eine schicke Weste und hochgekrempelten Hemdärmeln, es ist erlaubt, solange es euch gefällt. Am Ende, da brauchen wir uns nichts vormachen, gibt die Braut den Stil vor. Das Outfit des Bräutigams muss einfach dazu passen.

BRAUTSTRAUSS & BLÜHENDES

Das Thema Blühendes wird euch durch eure Hochzeit den ganzen Tag begleiten. Es beginnt vielleicht mit dem Brautstrauß als wichtigstes Element, aber der Blumenschmuck bei eurer Trauung – Kirchenbänke, Stühle und Pavillon bei der freien Trauung und vielleicht sogar im Standesamt auf dem Trautisch – Blumen beim Empfang, Blumen zur Tischdeko, das Blühende ist fast nicht wegzudenken.

Der Brautstrauß ist heute „nur“ noch Schmuckstück und damit aber ein wichtiges Detail jeder Braut und zu jeder Hochzeit. Von klein, fein und zart bis groß und wild; die klassische Rose oder wilde Wildblumen alles ist erlaubt. Der Brautstrauß sollte einfach zu eurem Stil passen.

Eine meiner Bräute hat ihren Brautstrauß früh einfach selbst gepflückt, mit einem schönen Band zusammengebunden und er sah einfach toll aus und war total stimmig zu all ihren anderen Details.

UNENDLICHKEIT – TRAURINGE – EHERINGE

… für ein ganzes Leben! Entsprechend sorgfältig sucht ihr nach den passenden Ringen, die eure Verbundenheit zueinander zeigen. Heute sucht man nicht nur beim Juwelier der Stadt, sondern möchte nichts von der Stange, besonders sollen sie sein. Vielleicht werdet ihr fündig in einem kreativen kleinen Schmuck-Atelier. Hier werden eure Ringe auch nach euren ganz persönlichen Vorstellungen geschmiedet. Oder ihr legt gleich selbst beim Schmieden mit Hand an.

Ganz besonders ist es auch, wenn die Trauringe der Großeltern oder Urgroßeltern verwendet werden, entweder nur angepasst und zusätzlich eure Gravur mit eingepasst oder umgearbeitet. Auch die Gravuren beschränken sich nicht mehr nur auf Namen und Datum, sondern ein verbindender Spruch, welcher im Ring des Bräutigams beginnt und sich im Ring der Braut fortsetzt oder die Koordinaten des Kennenlernens oder des Heiratsantrages sind darin verewigt.
Nicht nur der Eternety Ring erfreut sich großer Beliebtheit, auch der klassische Solitärring oder ein wundervoller zarter Verlobungsring oder Zweitring für die Braut.

Aus dem Nähkäschen: Irgendwie verlieren die Herren immer gern ihren Ehering. Ein Bräutigam hat seinen Ring gar nicht lang tragen dürfen. Er verlor ihn auf der Hochzeitsreise in den Tiefen des Indischen Ozeans.
Und was ganz Persönliches: Mein Mann verlor seinen Ehering im Jahr 2019 auf einer Wanderung in den Dolomiten. Also falls dort irgendwer unterwegs ist und ihn findet … wir freuen uns!

Die Verpackung der Trauringe am Hochzeitstag ist schon lange nicht mehr nur das klassische Ringkissen oder der Ringstrauß. Schicke Schatullen aus Glas, Metall oder Holz erfreuen sich großer Beliebtheit. Der Kreativität sind auch hier keine Grenzen gesetzt. Vielleicht trägt auch euer Vierbeiner eure Ringe an seinem Hundeband und bringt sie euch.

TRAUUNG – ABER WIE?

… nur Standesamt? Kirche? … oder doch eine freie Trauung?

Wer sich kirchlich trauen lässt, für diese Paare stellt sich diese Frage oftmals erst gar nicht. Die Kirche ist ihr Trauungsort, die Gemeinde und der Pfarrer sind ein wichtiger und nicht wegzudenkender Teil ihres Tages und die standesamtliche Trauung spielt hier schon immer eine untergeordnete Rolle.

Aber auch für viele andere Paare tritt das Standesamt immer mehr in den Hintergrund und die freie Trauung erfreut sich großer Beliebtheit. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der für viele wichtigste Punkt ist, dass diese Trauungen, wenn das Wetter es erlaubt, unter freiem Himmel stattfinden. Diese Möglichkeit bieten nur sehr wenige Standesämter an. Es ist locationtechnisch kaum auf eine Personenzahl begrenzt, die Trauungen sind zeitlich flexibel und z. B. auch am späteren Nachmittag möglich oder gar früh gegen 6 Uhr – was schon vorkam -, der/die Trauredner/in nimmt sich viel Zeit für eine sehr persönliche Rede und Zeremonie, eigene Wünsche und auch ausgefallene Vorstellungen werden realisiert, außergewöhnliche Bräuche eingebaut und sie ist an fast jedem Ort möglich, ob auf einem Hof, in einer Scheune, einer Ruine oder auch am Strand, der grünen Wiese oder auch auf einer Waldlichtung. Ich bin jedenfalls immer wieder gern dabei, neue Orte, neue Möglichkeiten zu begleiten.

Erfahrung: Beim Einlaufen des Brautpaares (bei Braut mit Brautpapa ist diese Variante eher nicht üblich) bin ich ein Fan davon, dass alle Gäste an ihrem Platz stehen und ihr als Paar nicht in die leere Kirche oder Location lauft und euch eure Gäste folgen. Erstens geht der Zauber des Moments eher verloren, ihr schreitet an leeren Bänken und Stühlen vorbei und zweitens seid ihr vorn angekommen, entsteht oftmals eine große Unruhe, bis alle ihren Platz gefunden haben oder sich entschieden haben, wo sie sitzen wollen. Manche Brautpaare haben auch in ihrer Trauungslocation eine Sitzplatzordnung.

FEIERN – LOCATION, AMBIENTE & DEKO

Schloss oder Vier-Seiten-Hof, Villa oder Gutshaus, am See oder gleich am Strand, auf einer grünen Wiese, am Feldrand oder auf einer Waldlichtung oder doch lieber der Industrie-Style – schaut euch um, vielleicht auf meiner Infoseite „Heiraten, aber wo?“.

Mit der Wahl eurer Location habt ihr schon eine wichtige Wahl für den Stil eurer Hochzeit getroffen, ganz prunkvoll in einem Schloss und klassischen Stuhlhussen oder auf einem Gutshof und schönen alten Holzstühlen und mit tollen Vintage-Elementen dekoriert, um nur zwei der vielen Optionen näher zu benennen.

Habt ihr eure Wahl der Location getroffen, solltet ihr nun mit eurer Deko den Grundstil, für den ihr euch entschieden habt, unterstreichen und eure Persönlichkeit, was euch ausmacht und verbindet, einbringen. Blumen, Kerzen, Gläschen, Girlanden, Lampions, Lichterketten, Pompoms, Traumfänger und andere Deko-Elemente, Gastgeschenke, Candy-Bar, Persönliches, wie z. B. Fotos, … und so viel mehr; ich sehe immer wieder so viel Kreativität, die mich immer wieder auf’s neue fasziniert, verzaubert und selbst inspiriert.

Wichtig für ein stimmiges Bild ist die Harmonie eurer gesamten Dekoration von den Blumen selbst, deren Farben bis hin zur Kerze. Es kann alles in einer Farbfamilie bleiben oder auch wild sein oder sogar beides zusammen. Hier lasst euch beraten. Einen Farbberater für Farbkonzepte könnt’ ihr auch bei mir im Atelier einsehen.

FARBKONZEPT & MOTTO

Muss unsere Hochzeit ein Motto haben?
Nein, natürlich nicht!

Darf unsere Hochzeit ein Motto haben?
Ja, natürlich, ganz wie es euch lieb ist.

Ein Farbkonzept ist natürlich zu empfehlen, wie bereits im oberen Abschnitt erwähnt. Zueinanderpassende Farben bringen Harmonie und Gleichklang und das tut auch euren Fotos gut, wenn sich die gleich harmonischen Farben wiederholen vom Brautstrauß bis zur Tischdeko und sogar der Hochzeitstorte. Die Farben und die Blumen begleiten euch von Anfang an durch eure gesamte Hochzeit und im Vorfeld durch eure gesamte Hochzeitsplanung.

Am Abend geben Kerzen, Lampions und Traumfänger ein romantisches Flair und eine zauberhaft verträumte Stimmung.

HOCHZEITSTORTE & CANDY BAR
SÜSSKRAM & LECKEREIEN

Geschmack trifft gutes Aussehen, beides sollte aufeinandertreffen, dann ist es die perfekte Hochzeitstorte. Mehrstöckig oder eher nicht, Naked-Cake oder doch nicht, gestapelte Cupcakes oder fein angeordneten Macarons in zarten Farben, kleine Törtchen oder alles zusammen … ihr habt die Wahl.

Ich habe schon so viele tolle Hochzeitstorten, Törtchen und Gebäck fotografieren dürfen und natürlich auch verkostet – von klassisch bis vegan. Das ist auf jeden Fall ein Pluspunkt für den Beruf des Hochzeitsfotografen.

Eine tolle Sache für alle großen und kleinen Gäste einer Hochzeit ist die Candy-Bar. Hier kann über den ganzen Hochzeitstag der Appetit auf allerlei Süsskram und vielleicht auch Salziges gestillt werden. Das kommt auf jeden Fall immer gut an und sieht auch ganz bezaubernd aus.

Und nicht nur eine Candy-Bar ist schick und lecker. Wie wäre es mit einer Secco-Bar “Pimp My Secco”? Hier können die großen Gäste ihren Sekt mit Früchten, Crash-Eis und allerlei anderer Leckereien die eigene Note verpassen. Das Gleiche geht natürlich auch z. B. mit Gin.

Oder wie wäre es mit einer abendlichen Whisky-Bar?

DER TON, DER KLANG – DIE MUSIK

Eigentlich für die Fotografie nicht wirklich wichtig, aber ich möchte diese Rubrik nicht auslassen.
Musik ist ein wichtiges Element für diesen Tag. Ihr habt eine Menge Musikauswahl zu treffen, begonnen bei der Trauung über den Empfang bis hin zum Hochzeitstanz. Ihr habt die Wahl und das nicht nur welche Songs gespielt werden sollen; sondern auch welche Art der Musik. Ihr könnt‘ euch für Live-Musiker entscheiden bereits für eure Trauung. Gleiches gilt für euren Empfang, eure musikalische Begleitung zum Dinner und natürlich eure Hochzeitsparty. Für diese vielleicht nicht nur einen DJ, sondern sogar eine coole Band?

PHOTOBOOTH & FOTOSPASS

Eine Fotobox oder auch Photobooth (photo booth) erfreut sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit. Eine Photobooth könnt’ ihr mieten, hier gibt es viele Anbieter und Möglichkeiten oder eurer DJ hat eine dabei. Ganz kreativ sind natürlich Brautpaare, die sich selbst eine bauen und zimmern. Das hat was ganz Persönliches und sieht ganz schick aus und ihr könnt’ diese eurem Hochzeitsstil anpassen, denn die Gestaltung liegt hier ganz bei euch.
Hier ein Beispiel dafür. Ich liebe sie!

ONKEL BOB

Ich weiß, alle wollen sofort ein Bild von euch und eurem tollen Tag; am besten dieses gleich in den sozialen Medien hochladen. Ich habe dafür vollstes Verständnis und auch kein Problem damit. Aber bitte, es ist von Vorteil, wenn niemand urplötzlich und ungeplant mir vor die Linse springt und am besten noch stehen bleibt und auf nichts reagiert. Ich werde natürlich versuchen durch sofortige Änderung meiner Position und/oder durch höfliches Auffordern der Person beiseite zu gehen, die Situation zu retten, nur ist der Moment meistens unwiederbringlich dahin. Eine Entschuldigung im Nachgang ist nett, aber nicht wirklich mehr hilfreich.

MIT LEEREN AKKUS IST SCHLECHT FOTOGRAFIEREN.

Jeder Fotograf ist anders. Einige verankern ihre Verpflegung in ihrem Hochzeitsvertrag, manche tun es nicht. Ich gehörte bisher zu den letzteren und möchte auch dabei bleiben, denn ich habe nur sehr selten erlebt, in dieser Beziehung vergessen worden zu sein, ganz im Gegenteil. Trotzdem möchte ich kurz darauf eingehen. Auch wir Fotografen müssen essen und trinken, ganz einfach als lebenserhaltende Maßnahme, welche nicht zu eurem Schaden sein wird. Meine Erfahrung: Viele Brautpaare platzieren mich als ihre Fotografin an ihrer Hochzeitstafel zwischen ihren Gästen, ganz offiziell ebenfalls mit Platzschildchen und Gastgeschenk. Ihr seid toll und ich bin gerührt und weiß dies sehr zu schätzen. MERCI ! Dies bietet mir auch die Möglichkeit, mich einzufügen und nicht wie eine Fremde herumzulauern. Wenn ihr esst, esse ich auch; denn ich bezweifle, dass ihr euch beim Essen sehen möchtet. Werden während des Dinners Reden gehalten, kann ich reagieren und mich leise umherbewegen.

GENIESST EUREN TAG!

Eure Hochzeit ist kein Rennen, schaltet einen Gang runter und hetzt nicht durch.

Und hier etwas ganz Wichtiges für alle Liebenden: Sekundenküsse sind äußerst schwierig einzufangen, also nur ein klein bisschen länger, damit die Fotografin gemeinsam mit ihrer Kamera eine Chance haben, euren Kuss einzufangen.

MERCI !

GENIESST DIESEN EINMALIGEN TAG.
NUR IHR KÖNNT‘ IHN ZU ETWAS BESONDEREM MACHEN!